Ratgeber

Verliebt in schöne Wände

Frisch verliebt? Jung verheiratet? Oder einfach nur Lust auf Veränderung? Nichts macht mehr Freude, als ein neues Lebensgefühl in einer Umgestaltung des Outfts sichtbar zu dokumentieren. Warum die eigene Wohnung davon ausnehmen? Viele weitere Gründe sprechen für den berühmten Tapetenwechsel! Das Angebot ist unendlich und erlaubt die vielfältigsten und originellsten Raumgestaltungen. Hier eine Blü- tenlese der Trends und Tendenzen!

Edel, wohnlich, warm

Heißprägung auf hochwertigem Vliesträger – so veredelt man Wände! Die Kollektion begeistert durch textile Anmutung und warme, wohnliche Farben. Subtile Blümchenmuster, elegante Blätterranken treffen auf Unis mit zarter Textilstruktur und edlem Glanz.

Florale Pracht

Die Trend-Kollektion aus bedrucktem Vlies präsentiert sich besonders edel und wertig – eine perfekte Komposition aus klassischen breiten Streifen, einer harmonisch inszenierten Blume, einem fligran ausgearbeiteten Medaillon und einem modernen grafschen Geflecht. Die Prägung wirkt wie eine Diamantstruktur und spielt mit dem Licht, die Farbgebung ist in edlen Metallic-Tönen wie Gold, Kupfer oder Bronze gehalten.

Gestaltungs-Tipp

Hochwertige Textilstrukturen geben die Trends vor – in der Mode wie im Innendesign. Kombinieren Sie zarte Häkel-, Waben- oder Leinenmuster in hellen, dezenten Tönen mit farbigen Kontrapunkten in Gestalt von Vorhängen, Bildern oder Möbeln.

Üppig – schwer in Mode

Zur feinen Textilstruktur eine elegante Blätterranke oder eine orientalische Grafk – das ergibt absolute Hingucker. DamastMuster erhalten durch Zusammenstellung mit einer groben Textiloptik einen unverwechselbar modernen Touch. Trendige Grau-Nuancen, frische Pastelltöne in zartem Rosa und edlem Mintgrün erweitern das Ausdrucksspektrum.

Metall lässt Wände erstrahlen

Warum nicht etwas Glamour in die Wohnung bringen? Glänzende Wandkleider spiegeln den modernen Zeitgeist wider. Tapeten mit Metalloptiken in Kupfer, Bronze und Gold zaubern Stil und urbane Wohngefühle in jeden Raum. Mit den passenden Accessoires gestalten Sie Räume, die Geschichten erzählen.

Wenn Wände zu Models werden

Deutschlands Stardesigner Guido Maria Kretschmer präsentiert seine erste Tapetenkollektion „Fashion for Walls“. Offene Ornamente, kräftige Colorits und florale Muster lassen Räume sinnlich wirken. Auch hier begeistern Kontrapunkte: z.B. Designs im zeitgemäßen Industrial-Look sowie fein ausgearbeitete Damast-Oberflächen mit Glanzeffekten und Lichtreflexen.

Von natürlich bis barock

Das Design mancher Textiloptiken präsentiert Birkenstämme, Marmoroberflächen oder Ranken. Wer es opulenter mag, entscheidet sich für großflächige barocke Motive in faszinierenden Oberflächenstrukturen.

Kultige Kreationen

Auch der bekannte holländische Designer Marcel Wanders begeistert mit eigenwilligen Designs an der Wand. Seine Tapetenkollektion zeigt wundervoll detaillierte Muster – sie haben das Zeug dazu, wirklich kultige Tapetentrends zu setzen. Man darf gespannt sein.

Gestaltungs-Tipp

Leben in Farbe. Poppige Blumen mit bunten Farbakzenten machen gute Laune. Passend dazu können coole Streifen oder geometrische Muster kombiniert werden. Knallige Farben von Blau, Gelb bis hin zu Türkis und Pink wirken selbstbewusst und vital.

Damit die Kleinsten nicht zu kurz kommen

Kinderzimmer laden zum Gestalten ein. Kleine Fans von Star Wars, Frozen, Cars oder Klassikern, wie Winnie the Pooh oder Micky Mouse, fnden ihre Lieblingsthemen und -motive jetzt an der Wand. Kinder, wie cool ist das denn?

Naturdesign in Stein und Holz

Nach den Fliesenmachern haben nun auch die Tapetendesigner den Reiz natürlicher Flächenoptiken entdeckt. Holz-, Kork- oder Bambusoberflächen sowie Steinoptiken in verschiedenen Strukturen wirken stylisch und behaglich zugleich. Die dezenten Natur- und Erdfarben beruhigen das Auge, ohne es zu langweilen – ideal für großzügige Räume und Lofts.

Mit Vliesfaser selbst etwas kreieren

Vliesfasertapeten überzeugen durch ihre große Vielfalt an natürlichen Strukturen. Ihr unverwechselbares Spiel von Licht und Schatten erzeugt eine besonders wohlige Atmosphäre. Mit unterschiedlichen Farben und Kreativtechniken zaubern Sie im Handumdrehen individuelle Wände, ganz nach persönlichen Vorlieben. Vorteile von Vliesfasertapeten:

  • in Wandklebetechnik verarbeitbar
  • wohngesund und frei von PVC und Weichmachern
  • extrem strapazierfähig, rissüberbrückend
  • reiß- und abriebfest
  • atmungsaktiv und feuchtigkeitsregulierend
  • mehrfach überstreichbar und leicht entfernbar

Gestaltungs-Tipp

Die gute alte Raufasertapete ist ein wenig ins Abseits gekommen. Schade eigentlich, denn sie ist nach wie vor ideal, um triste Wände preiswert und kreativ aufzupeppen – eine gute Grundlage für Farbgestaltungen aller Art. Raufaser gibt es von fein bis grob strukturiert, aber auch in Papier- oder Vliesqualitäten.

Papiertapeten: Klassiker sind immer jung

Mustertapeten bestehen aus zwei Schichten, deren obere farbig bedruckt ist. Zum Tapezieren braucht es etwas Erfahrung, denn beim Zuschneiden und Anbringen muss man auf das Muster, den sogenannten Rapport, achten.

Profltapeten verzaubern Wände

Profltapeten sind Wandbeläge, deren Oberflächenstruktur mit Kunststoffen auf glatte Papier- oder Vliesträger geschäumt ist. Dekor-Profltapeten sind oft mit Blumen-, Gräser- oder anderen Naturmotiven strukturiert.

Glasfasertapeten – robuste Schönheiten

Glasfasertapeten bestehen aus mineralischen Garnen. Ähnlich wie geprägte Vliesfasertapeten werden sie in stark beanspruchten Bereichen wie Treppenhäusern, Fluren und Büros eingesetzt, da sie sehr formstabil und verrottungsfest sind.

Tapezieren

Tapeten vorbereiten

Entfernen Sie alte Anstriche und Tapeten am besten, indem Sie diese mit Wasser etwas einweichen. Risse und Unebenheiten können Sie einfach verspachteln. Vliestapeten haben gegenüber Papiertapeten den Vorteil, dass sie kleine Fugen & Unebenheiten überbrücken.

Schritt 1

Nun die Tapetenbahnen vorbereiten. Dazu die Wandhöhe an mehreren vergleichbaren Stellen messen. Übertragen Sie die maximale gemessene Wandhöhe, und geben Sie 10 cm dazu. Markieren Sie die Stelle auf der Tapetenbahn.

Schritt 2

Tapetenbahn an der Markierung umschlagen, Tapetenlineal anlegen und Tapete mit dem Tapeziermesser durchtrennen. Mit Hilfe der ersten Bahn können Sie alle weiteren Bahnen mit vergleichbarer Länge einfach und schnell zuschneiden.

Schritt 3

Nun einen Teil der Tapetenbahnen mit dem vorbereiteten Tapetenkleister auf der Rückseite einkleistern. Mit gleichmäßigen Streichbewegungen von der Mitte der Bahn aus arbeiten. Auf Seitenränder und Ecken achten. Bereiten Sie nur so viele Bahnen vor, wie Sie zügig verarbeiten können.

Schritt 4

Bevor Sie die erste Bahn verarbeiten, sollten Sie diese ausloten. Hierzu die Bahnbreite messen, diese auf die Wand übertragen und 2 - 3 cm einrü- cken, um ungerade Wände auszugleichen. Mittels Senklot eine gerade Markierung setzen, an der Sie die erste Bahn ausrichten.

Schritt 5

Beginnen Sie beim Tapezieren immer aus der Richtung des größten Lichteinfalls. Jetzt mit der ersten Tapetenbahn starten. Die Bahn zweimal aufklappen und bündig ansetzen.

Schritt 6

Ist die Bahn gerade, wird mit einer Tapetenbürste die obere Tapetenhälfte angeklebt. Die Tapetenbürste zum Anstreichen immer von oben nach unten und von der Mitte nach außen bewegen, um Blasenbildung zu verhindern. Anschließend die Tapetenbahnen vollständig ausklappen. Mit der unteren Hälfte genauso verfahren.

Schritt 7

Entfernen Sie abschließend alle Tapetenüberstände. Markieren Sie dazu die Tapete einfach mit einem Tapetenlineal, ziehen Sie die Tapete ein Stück ab und schneiden den Überstand mit einem Tapeziermesser entlang der Knicklinie ab.

Sie benötigen

  • Bleistift
  • Cutter
  • Tapeziermesser
  • Maßband
  • Senklot
  • Kleisterbürste
  • Tapezierbürste
  • Tapezierlineal
  • Tapeziermesser
  • Spachtel